Gymnasium
Bruchhausen-Vilsen

Aktuelles

Ergebnisse der Schulinternen Evaluation zum Distanzlernen

Eine lange Phase des Distanzlernens liegt hinter uns. Wie das Lernen in dieser Zeit von unseren Schüler*innen empfunden und bewertet wurde, zeigt die schulinterne Evaluation, welche Ende Februar statt fand.

377 Schüler*innen aus den Jahrgängen 5 bis 13 (siehe Abb. 1) nahmen anonym daran teil, dies ist ein erfreulich hoher Anteil von über 50% der Schüler*innen. Es war unser Ziel herauszufinden, welche Erfahrungen die Lernenden in den letzten Wochen und Monaten mit dem Distanzlernen gemacht haben.

Es ging uns um die Wahrnehmung und Beurteilung der Methoden und der individuellen Arbeitsbelastung. Gleichsam sollten die Effizienz des eigenen Lernens und die Qualität des schulischen Angebots bewertet werden. Darüber hinaus gab es die Möglichkeit, eigene Erfahrungen zu formulieren, konstruktive Kritik zu üben – ebenso gab es einen Freiraum für sonstige Bemerkungen. Dabei sind folgende Aspekte aufgefallen:

Teams hat sich insgesamt offensichtlich etabliert (siehe Abb. 2), die Aufgaben- und Videofunktion werden offensichtlich flächendeckend genutzt. Erfreulich ist die Rückmeldung, dass sich die Schülerschaft die Arbeitsbelastung in der Distanzlernphase nicht als größer wahrnimmt, als zur ‚normalen‘ Schulzeit. Einige Schüler*innen empfinden den Distanzunterricht auch als Chance, da sie hier konzentrierter arbeiten können.

Die Schülerinnen und Schüler durften ihre Schule in einem Abschnitt mit Schulnoten von 1-6 bewerten. Die Ergebnisse sind in Abbildung 3 aufgeführt. Hinter den Balken befinden sich Durchschnittsnoten.

Wir als Lehrerschaft bedanken uns für die positive Rückmeldung unseres Wirkens, insbesondere als Klassenlehrkraft. Wir werden sicherlich unser Bestes geben, um die Schüler*innen auf Unwägbarkeiten wie Distanzlernphasen oder die Zukunft im Allgemeinen vorzubereiten. Wir hoffen dabei, dass uns dies überzeugend gelingt.

Die Schülerschaft äußerte sich mehrheitlich, wieder einen ‚normalen‘ Schulbetrieb zu erleben. Dabei wurde zu folgenden Aspekten auch Kritik zum Ausdruck gebracht: Individuelle Internetprobleme behindern die Teilnahme am Online-Unterricht. Die teilweise unterschiedliche Schwerpunktsetzung der Lehrenden bezüglich der Intensität der Auseinandersetzung mit Lerninhalten belasten einige Schüler*innen.

Insgesamt lässt sich sagen, dass das Distanzlernen über Teams für uns prinzipiell eine gute Alternative darstellt, die von allen Beteiligten sinnvoll und konstruktiv genutzt wird. Gleichsam kann diese Alternative einen ‚normalen‘ Unterricht in der Schule nicht ersetzen, da erst der persönliche und individuelle Austausch das eigentliche Schulleben ausmacht.

Verfasser: A. Witt

Bildergalerie
Für eine vergrößerte Ansicht bitte auf das gewünschte Bild klicken