Gymnasium
Bruchhausen-Vilsen

Aktuelles

So bunt ist das Angebot am Gymnasium

Die Akrobatik -AG eröffnete am Freitag das Sommerfest des Gymnasiums Bruchhausen -Vilsen um 15 Uhr offiziell. Für die Viertklässler der umliegenden Grundschulen hatte die Veranstaltung allerdings schon eine Stunde früher begonnen: Seit 14 Uhr konnten sie an ei¬nem Schnupperunterricht in den Fächern Geschichte, Englisch, Erdkunde, Physik und Biologie teilnehmen. Ihre Eltern konnten sich währenddessen zum Beispiel über das Bläser-Ensemble oder das AG- Angebot informieren. Nach dem Auftritt der Akrobatik-AG zeigten drei Schülerinnen auf der Bühne chinesischen Konzept-Tanz. Nach einer Trapez-Nummer, die mit Musik unterlegt war, setzte ein Tanz-Theater den Schlusspunkt der Eröffnung. Weiter ging es mit dem Programm auf der kleinen Büh ne im Gymnasium. Zunächst trat dort eine Gruppe unter dem Motto „Schule ist Theater“ auf und stellte einige Szenen aus dem alltäglichen Schulleben dar, die wohl jeder Schüler kennt. Eine halbe Stunde war Pop-Tanz zu sehen. Auch der Projektchor unter der Leitung von Christina-Marie Steffens und das Bläserensemble der fünften und sechsten Klasse unter der Leitung von Nicola Stange traten auf. Den Abschluss des Bühnenprogramms bildete die neue Band „1922“, bestehend aus Schülerinnen des neunten Jahrgangs, die erstmals beim Schulkonzert im Februar aufgetreten war. Natürlich war das Bühnenprogramm nicht das einzige, was es auf dem Sommerfest zu sehen gab: Die Schüler stellten ihre Projekte vor, an denen sie in der Projektwoche von Mittwoch bis Donnerstag gearbeitet hatten. Die Woche stand unter dem Motto „Bewegung“, und das spiegelte sich in den Ergebnissen wider. Es gab Gruppen, die sich mit Wandern oder Drohnen beschäftigten, wo es tatsächlich um Bewegung geht; aber es gab auch solche, die sich mit Themen auseinandersetzten wie „Sprache kreativ bewegt“, bei denen „ Bewegung“ eher metaphorisch zu verstehen war. Die Gäste konnten sich beispielsweise Stop-Motion-Filme und Lego- Roboter ansehen oder an Rallyes teilnehmen. Der elfte Jahrgang betrieb derweil im Innenhof der Schule wie jedes Jahr ein Café, das gut besucht war.

Quelle: www.kreiszeitung.de