Gymnasium
Bruchhausen-Vilsen

Aktuelles

Seminarfach: Nudelprojekt

Im Rahmen unseres Seminarfachprojektes im 1. Halbjahr der 13. Klasse hat sich unsere Gruppe, bestehend aus Emma Henrike Grabowski, Leonie Möller, Annika Kammler und Martje Appel, mit dem Thema „Nudeln selber machen“ in Form unseres liebevoll getauften „Nudelprojekts“ beschäftigt. Zu aller erst wollen wir euch hier nun einen kleinen Exkurs zum historischen Hintergrund der Pasta geben.

Pasta – Historischer Hintergrund
Pasta – Ein Genussmittel, das sich vor allem im europäischen Raum großer Beliebtheit erfreut und welches so mancher nicht von seinem Speiseplan missen wollen würde. Pasta stellt mittlerweile ein festes Element zahlreicher Essenskulturen dar, welche der Pasta ihren individuellen Anstrich verliehen haben.
Viele setzen Pasta unmittelbar mit Italien in Verbindung doch stellt sich diese Assoziation bei näherer Betrachtung als Irrglaube heraus. Seinen Ursprung findet die beliebte Teigware im asiatischen Raum, in China, wo sie vor langer, langer Zeit das erste Mal in Erscheinung trat. Lange Zeit ging man davon aus, dass der Entdecker Marco Polo die Herstellung der Pasta auf einer seiner Reisen in China beobachtete und die Idee der Nudelherstellung mit nach Europa brachte und somit auf europäischem Boden verbreitete. Dies ist nur eine der wenigen Legenden, die den Ursprung der Pasta-Historie mystifizieren.
Fest steht, dass die Pasta ihren Ursprung in China fand. Dies bestätigten Forscher, indem sie bei Ausgrabungen im Jahr 2005 einen ca. 4.000 Jahre alten Topf fanden, in dem sie Pastarückstände ausmachen konnten. Bei dem Fund, so die Forschenden, handle es sich um eine über einen halben Meter lange Spaghetti. Dennoch sei es wahrscheinlich, dass die Herstellung der Pasta in ihren verschiedensten Erscheinungsformen unabhängig voneinander in verschiedensten Orten der Welt Fuß fasste und sich somit in einzelne Kulturen integrierte.
Verfasserin: Leonie Möller

Wie macht man den Teig?
In eine Schüssel kommen das Mehl und der Hartweizengrieß. In die Mitte der Mischung wird eine Mulde gedrückt. Die Eier werden getrennt und das Eigelb wird in eben diese Mulde gegeben. Danach werden Öl und Wasser hinzugefügt. Das Mehl vom Rand wird nun den Eiern untergemischt. Anschließend den Teig zu einer Kugel kneten und ihn für 30 Minuten nach Belieben mit Rote Beete einfärben und trocknen lassen.

Durchführung:
Innerhalb unserer Gruppe wollten wir uns auf die Spuren Italienischen Essens begeben und selber Nudeln herstellen. Wir wollten aber nicht nur einfach Nudeln produzieren und haben daher auch einen Teil des Teiges mit dem Saft von roter Bete eingefärbt.
Ursprünglich wollten wir dafür auch einige jüngere Schüler:innen aus den Jahrgängen 5 bis 10 einbeziehen und mit ihnen in der Küche der Oberschule gemeinsam das Projekt durchführen und diese auch anschließend zusammen essen. Aufgrund mangelnder Zeit für die Planung (und der Einfachheit halber) haben wir uns dann aber doch dazu entschieden, das Projekt innerhalb unserer kleinen Gruppe bei Martje zu Hause durchzuführen.
Die entstandenen Nudeln haben wir dann am folgenden Tag in den zwei Pausen im Foyer zum Verkauf angeboten => 100g Nudeln für je 1,50€! Prominente Abnehmer waren Herr Heymann und Frau Eickhoff, sowie Schüler:innen aus Jahrgang 13, u.a. Fynn Borstelmann, der diese mit ,,War lecker. Die Geschmacksknospen wurden voll geöffnet, ganz Italien wurde durch die Nudelkreation eingefangen. Kann man essen." kommentierte.

Ergebnis
Im Großen und Ganzen hat uns das Projekt Spaß gemacht. Es ist zwar nicht alles ganz nach Plan gelaufen, aber das Endergebnis ist doch sehr zufriedenstellend ausgefallen und hat uns positiv überrascht.
Verfasserinnen: Emma Henrike Grabowski, Annika Kammler

Das fliegende Spaghettimonster
Während unserer Recherche bezüglich verschiedenster Informationen zur Pasta stießen wir unter anderem auf das Thema rund um „das fliegende Spaghettimonster“, zu welchem wir euch hier nun ebenfalls einen kleinen Exkurs geben wollen. Vielleicht hat ja der ein oder andere schon einmal von der „Religion des Spaghettimonsters“ oder auch dem „Pastafarianismus“ gehört, aber falls ihr euch jetzt fragt, was das denn bitte sein soll, werdet ihr es hier nun erfahren.
Das sogenannte „fliegende Spaghettimonster“ ist eine Weltanschauungsgemeinschaft, nach eigenen Angaben mit weltweit rund 28 Millionen Anhängern (davon 15.000 in Deutschland), die sich selbst auch als „Pastafari“ bezeichnen. Ins Leben gerufen wurde diese auch als „Pastafarianismus“ titulierte Religionsparodie von dem amerikanischen Physiker Bobby Henderson im Jahre 2005. Die Gemeinschaft vertritt unter anderem die Weltanschauung, keine Dogmen zu dulden. Auf der Welt gehe es ausschließlich natürlich zu, wonach es keinerlei Götter oder anderweitige Fabelwesen gebe und vor der Geburt bzw. nach dem Tod existiere man nicht. Als Volk, von welchem wir Menschen abstammen, gelten in dieser Anschauung Piraten, da die DNS der Menschen mit ihnen viel mehr übereinstimme, als mit Affen. Die Mitglieder der Gemeinschaft haben sich an die 8 „Am liebsten wäre mir‘s ...“ zu halten, welche besagen:
1. kein Missionierungsauftrag
2. keine Gewalt im Namen der Pastafari
3. Mensch = Mensch
4. Tut, was euch gut tut
5. zum Humanismus stehen
6. Geld sinnvoll ausgeben
7. Nächstenliebe
8. Sexuelle Freiheit
Pastafari haben zudem auch etablierte Feiertage, wie z.B. den Tag der „Eiligen Drei Köche“, an welchem Pastarezepte bspw. von Fusilli, Spaghetti oder auch Makkaroni, verteilt werden. Des Weiteren wird der Freitag sozusagen als Sonntag gehandhabt und ist ebenfalls für das Nudelessen bestimmt. Gebete werden von den Pastafari mit dem Wort „Ramen“ beendet. Ein weiteres Lebensmaxim derer ist es, sich zu fragen „WWAPD?“, was für „What would a pirate do?“ steht.
Verfasserin: Martje Appel

Quellen:
• https://www.planet-wissen.de/gesellschaft/lebensmittel/nudeln/index.html
• https://www.geo.de/geolino/mensch/3225-rtkl-geschichte-die-lange-reise-der-nudel
• https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2019/09/kirche-des-fliegenden-spaghettimonsters-zieht-erneut-vor- bundesverfassungsgericht.html
• https://de.wikipedia.org/wiki/Fliegendes_Spaghettimonster
• https://youtu.be/KWTXHC-_bmY
• Kochbuch „Jamie kocht Italien“ - Jamie Oliver

Bildergalerie
Für eine vergrößerte Ansicht bitte auf das gewünschte Bild klicken