Gymnasium
Bruchhausen-Vilsen

Aktuelles

Der Weserkurier schreibt: Biographien analog und digital erkunden

Vereinzelt finden sich im Vilser Ortskern schon Stolpersteine, nun sollen Ende April weitere hinzukommen. Schüler des Gymnasiums Bruchhausen-Vilsen organisieren die Verlegung.
Sie wiegen schwer, die acht Stolpersteine, die noch gut geschützt im Karton auf einem Tisch im Raum 120 des Gymnasiums Bruchhausen-Vilsen stehen. Bald sollen sie verlegt werden, an unterschiedlichen Standorten in Vilsen. Dafür haben die Schüler der Arbeitsgemeinschaft "Schule ohne Rassismus. Schule mit Courage" des Gymnasiums viel Arbeit und Zeit in die Planung investiert.
Lindenberg, Salomon, Hanau – die Namen der jüdischen Familien, die einst in Vilsen lebten und den Gräueltaten des Nationalsozialismus zum Opfer vielen, klingen bekannt. Doch bislang war es noch nicht möglich, jedes Mitglied dieser und weitere Familien mit einem Stolperstein zu gedenken. "Dieses Mal wollen wir die Stolpersteine mit den Namen der Kinder und Großeltern verlegen", sagt die Schülerin Sabrina Riemer. "Als im Juni 2020 die ersten Steine verlegt wurde, hatten wir nicht die Möglichkeit, alle zu verlegen." Zudem zog sich die Corona-Situation weiter hin, sodass den Schülern der AG der 22. April dieses Jahres als geeigneter Zeitpunkt für das Verlegen weitere Steine erschien.
Der Künstler Gunter Demnig, der das Stolperstein-Projekt ins Leben gerufen hat, hat die Stolpersteine gestaltet. Die biografischen Daten, die darauf zu sehen sind, haben aber die Siebt- bis Elftklässer selbst aus unterschiedlichen Quellen zusammengetragen, aufbereitet und an Demnig übermittelt. Er wird dieses Mal übrigens nicht anwesend sein, um die Steine zu verlegen. "Wir werden das zusammen mit dem Bauhof übernehmen", berichtet Philomena Steinbach. Stattfinden soll die Verlegung im Laufe des Vormittags, allerdings nicht als öffentliches Event, wie es vor gut zwei Jahren der Fall war. "Angesichts der Corona-Situation wollen wir das Ganze dezentral stattfinden lassen", erklärt Julian Braun. Daher haben sich die Schüler folgendes überlegt: Zwischen 16.30 und 18.30 Uhr desselben Tages wollen sie in Zweier-Gruppen an den jeweiligen Standorten stehen. Interessierte haben dann die Möglichkeit, sich eigenständig zu den Stolperstein-Stätten zu begeben und sich dort mehr von den Jugendlichen mehr über die gewürdigten Personen berichten zu lassen. "Uns war wichtig, dass auch die Berufstätigen an dem Tag vorbeikommen können", sagt Riemer.
Wer möchte, kann ab dem 22. April die Stolpersteine auch auf digitalem Wege aufsuchen. Dafür haben die Schüler in den vergangenen Wochen an einer App, dem "StolpersteinGuide" gearbeitet. "Die App haben wir nicht selbst entwickelt", gibt Tim Schöning, der als Lehrer die AG betreut, zu. Das habe die sächsische Bibliotheksgesellschaft übernommen. "Wir haben einen Rundgang für die Stolpersteine in Vilsen ausgearbeitet und die App mit den entsprechenden Informationen gefüllt." Die Nutzer haben so die Möglichkeit, dem Rundgang zu folgen und allerlei Informationen und Quellen zu den jüdischen Menschen nachzulesen und zu entdecken. Das geht natürlich auch noch nach dem 22. April. Die App steht nämlich sowohl für Android- und iOS-Geräte jederzeit im Appstore zum Download bereit. Wer nicht digital unterwegs sein möchte, kann sich auch in Papierform über die Stolpersteine informieren lassen. Dafür arbeiten die Schüler derzeit noch an einem entsprechenden Flyer. Dieser enthält die gleichen Informationen und den gleichen Rundgang wie die App.
Ganz spurlos ging die Arbeit an den Jugendlichen in den vergangenen Wochen nicht vorbei. Von den Biografien und Schicksalen der jüdischen Mitbürger von damals zeigen sie sich tief bewegt. "Es ist erstaunlich, dass viele der Männer aus den Familien im Ersten Weltkrieg gekämpft und sich in der Gemeinde so engagiert haben, schließlich aber doch ausgegrenzt wurden", findet Katharina Beneke. Beeindruckend sei auch, dass sich so manche ältere Bürger aus Vilsen noch an die jüdischen Mitbürger zu der Zeit erinnern können. "Auch darum wollen wir die Erinnerung erhalten", sind sich die Schüler einig.

Quelle: https://www.weser-kurier.de/landkreis-diepholz/flecken-bruchhausen-vilsen/bruchhausen-vilsen-schueler-verlegen-stolpersteine-am-22-april-2022-doc7kdhz0ibb9u1gvooci5o