Jugend debattiert 2014

Zweiter Schulwettbewerb

Bildergalerie
Für eine vergrößerte Ansicht bitte auf das gewünschte Bild klicken

Am 27.01.2014 fand der mittlerweile zweite Schulwettbewerb “Jugend debattiert” statt.

24 Debattanten erörterten Themen wie “soll in Deutschland der Besitz und Konsum von Cannabis für den Eigenbedarf völlig freigegeben werden” oder “sollen Lehrer zu schulischen Zwecken mit ihren Schülern auch in sozialen Netzwerken kommunizieren dürfen?”.

Nach zahlreichen Debatten und unter voller Verausgabung setzten sich folgende Kandidaten durch:

Sek I (8-9 Klassen): Andrea Schröder, 2. Lea Runge, 3. Henrik Reh, 4. Ava Denker (oberes Bild)

Sek II (10-11 Klassen): Kay Osterhaus, 2. Kendra Peters, 3. Nele Schwark, 4. Lennard Schmidt (unteres Bild)

Alle Sieger/innen treffen am 13.02.2014 im Regionalwettbewerb auf die Vertreter des Gymnasiums Sulingen und der KGS Leeste.

Unsere Schüler/innen freuen sich darauf, sich bei diesem “Heimspiel” durchsetzen zu können! Unterstützen werden uns auch dort wieder zahlreiche Schüler, die in der Jury oder als Zeitnehmer für einen reibungslosen Ablauf sorgen. Herzlichen Dank im Namen aller Beteiligten!

Erster Regionalwettbewerb in unserem Hause

Die Kreiszeitung schrieb am 17.2. über unseren Wettbewerb:

“Konstantin Ausborn überzeugt

Sie sollen Sachkenntnis vorweisen, Ausdrucksvermögen, Gesprächsfähigkeit und Überzeugungskraft: die Teilnehmer des Wettbewerbs „Jugend debattiert“.

Das sind jedenfalls die Kriterien, nach denen die Punkte vergeben und die Sieger gekürt werden. Die Gymnasien in Sulingen und Bruchhausen-Vilsen sowie die Kooperative Gesamtschule (KGS) Leeste haben sich jetzt zu einem Regionalverband zusammengeschlossen und nehmen gemeinsam an dem bundesweiten Wettstreit teil. Am Donnerstag legten sie fest, welche Schüler beim Landesentscheid antreten sollen. Das Ergebnis: Konstantin Ausborn, Lion Wege und Lennard Schmidt fahren Mitte März zum Landtag nach Hannover.

Bei dem Wettbewerb müssen die jungen Menschen zu ihnen Tage vorher mitgeteilten Themen Position beziehen – mal Pro und mal Contra. Je zwei Schüler saßen sich am Donnerstag in kurzen Diskussionen gegenüber. Sie hatten jeweils zwei Minuten Zeit für ein Eingangsstatement, dann ein paar Minuten für die Debatte und schließlich noch mal zwei Minuten für ein Schlussargument.

Mehr als 40 Schüler aus zwei Altersstufen – zehnte und elfte Klassen sowie achte und neunte Klassen – übten sich am Donnerstagvormittag im Gymnasium Bruchhausen-Vilsen im Debattieren und überzeugenden Argumentieren, in Eloquenz und Standhaftigkeit. Nach sechs Debatten pro Altersstufe folgte dann das Finale mit den Siegern.

Aus der Sekundarstufe II schafften es Konstantin Ausborn und Lion Wege (beide elfte Klasse in Sulingen) sowie Lennard Schmidt und Nele Schwark (beide zehnte Klasse in Bruchhausen-Vilsen) in die Endrunde. […] “Wir hatten sogar einen ganzen Tag Coaching, um uns damit vertraut zu machen, wie man argumentiert“, erzählte indes Nele. Eine Woche vor dem Wettbewerb bekamen die Teilnehmer die Themen genannt und konnten sich zu Hause vorbereiten. Zettel durften sie allerdings nicht mit in die Diskussion nehmen.

In der Finalrunde lautete die Frage: „Sollten alle Lehrmaterialien ab der fünften Klasse digitalisiert werden?“. Dafür argumentierten Lennard und Lion, dagegen Konstantin und Nele. Unter anderem sagten die Fürsprecher, dass es ein effektiveres Lernen sein könnte mit Tablets oder Netbooks, außerdem würden dadurch die Schultaschen wesentlich leichter. Die Kontrahenten sahen Probleme beim sozialen Miteinander, das endgültig verschwinden würde, wenn jeder neben dem Freizeit-PC auch noch für die Schule an einem Computer sitzen würde. Das Schreiben mit der Hand fördere nachweislich ein nachhaltigeres Erinnern von Lernstoff.

Letztlich entschied die Jury, zu der mehrere Lehrer gehörten, dass Konstantin aus Sulingen der Beste war, gefolgt von Lion und Lennard. In der Sekundarstufe I belegte Henrik Reh aus Bruchhausen-Vilsen einen Siegerplatz.”

Wir freuen uns, dass Henrik uns beim Landeswettbewerb vertreten wird. Allen anderen Teilnehmer/innen danken wir für ihr Engagement und drücken für’s nächste Jahr die Daumen – Nur Übung macht den Meister!

Ein herzlicher Dank geht ebenso an alle tatkräftigen Kolleginnen und Kollegen, ohne euch wäre der Wettbewerb nicht möglich gewesen.

Landeswettbewerb in Hannover

Leider waren unsere Teilnehmer des Landeswettbewerber erkrankt, so dass lediglich zwei Kollegen als Jurymitglieder am Wettbewerb teilnahmen.