Und so zeigte sich unser Plakat auf dem Kirchentag 2013 in Hamburg! Das Foto schoss dort für uns S. Husmann.

Kreiszeitung berichtet über die Schülerarbeit für das Kinderhospiz Löwenherz in Syke

Br.-Vilsen — Es ist 2,40 Me­ter hoch, vier Me­ter breit und ein ech­ter Hin­gu­cker: das Pla­kat, das ei­nige Gym­na­si­as­ten aus Bruchhausen-Vilsen für das Kin­derhos­piz Lö­wen­herz in Syke an­ge­fer­tigt ha­ben. Jetzt be­dank­ten sich die Löwenherzvertreter Thekla Röhrs und Jens Han­ne­kum bei den Schü­lern für ihre krea­tive Arbeit.

Das Gym­na­sium ist eine Ko­ope­ra­ti­ons­schule vom Hos­piz, und so kam es zu ei­ner un­ge­wöhn­li­chen Zu­sam­men­ar­beit: Das Löwenherzteam bat die Bruchhausen-Vilser Schü­ler vor ei­ni­ger Zeit, ei­nen Ban­ner für den evan­ge­li­schen Kir­chen­tag in Ham­burg an­zu­fer­ti­gen, der An­fang Mai mit dem Motto „So viel du brauchst“ über die Bühne ging.
Die Mit­glie­der des Werte-und-Normen-Kurses aus dem zehn­ten Jahr­gang und ihr Leh­rer Da­vid Nie­mann stürz­ten sich in die Ar­beit: „Wir ha­ben sechs Wo­chen daran ge­ar­bei­tet, bis das Pla­kat fer­tig war“, er­zählt Sa­mira Mätzig. Da­bei lie­ßen die Teen­ager auch die Er­fah­run­gen und Ein­drü­cke ein­flie­ßen, die sie bei ei­nem Be­such des Kin­der­hos­pi­zes ge­sam­melt hat­ten. Das Er­geb­nis: Ein far­ben­fro­hes Ban­ner, das eine Sonne, viele Hände so­wie in der Mitte ei­nen Lö­wen zeigt.
„Für die Strah­len der Sonne ha­ben wir Rot­töne ge­nom­men, weil die Wände im Hos­piz orange sind. Das Pla­kat sollte glück­lich wir­ken“, sagt Alina Erd­mann. Ge­formt ha­ben die Mäd­chen und Jun­gen die Son­nen­strah­len aus “Nimm 2“-Papier – 20 Pa­ckun­gen Bon­bons muss­ten sie vor­her es­sen. Die Hände, die ver­schie­dene Haut­far­ben ha­ben, ste­hen für ein „Ge­ben und Neh­men“, der Löwe weist auf „Lö­wen­herz“ hin.
Of­fen­sicht­lich eine gute Idee: „Das Pla­kat hat die Men­schen beim Kir­chen­tag be­wegt und be­rührt“, sagt Han­ne­kum. „Es gab kei­nen an­de­ren Stand, wo et­was Selbst­ge­mach­tes mit so viel Tief­gang zu fin­den war. Die Far­ben und die Kraft sind wirk­lich be­ein­dru­ckend.“ Auch Schul­lei­ter Rein­hard Hein­richs zeigt sich be­geis­tert von der „sehr ge­lun­ge­nen Aktion“.

Quelle: http://www.kreiszeitung.de/lokales/diepholz/bruchhausen-vilsen/packungen-bonbons-kunst-2934408.html

Das Gymnasium Bruchhausen-Vilsen bekommt Besuch vom Kinderhospiz Löwenherz (25.03.2011)

Am 13. März hatte der zehnte Jahrgang des Gymnasiums Bruchhausen-Vilsen Besuch von einem Mitarbeiter des Kinderhospizes Löwenherz in Syke. Der gelernte Bäcker Jens Hannekum berichtete den Werte und Normen- und Religionskursen von seiner Arbeit als Betreuer. Aus seinen Erzählungen stachen besonders die Beziehungen heraus, die die Pfleger zu den Kindern aufbauen.
Detailliert schilderte er die Situation, in der sich die Eltern der kranken Kinder befinden, wobei er auch auf seine eigenen Erfahrungen zurück, die er machte, als seine 19-jährige Tochter schon schwer behindert auf die Welt kam, zurückgriff. Aufgrund des Gefühls in einer solchen Situation allein zu sein, beschloss er, sich ehrenamtlich für Eltern und Kinder mit den gleichen Ängsten und Hindernissen zu engagieren.
Die vollkommene Überzeugung seiner Sache beeindruckte sowohl die Schüler als auch die Lehrer.
Hannekum beantwortete alle Fragen der Schüler, die sich im Unterricht zum Teil mit dem Thema “Tod” befassen, ausführlich und brachte zum Ausdruck, dass der Tod etwas Alltägliches und somit kein Tabu-Thema sei. Dies unterlegte er mit zahlreichen bewegenden Geschichten aus dem Kinderhospiz.

Neele & Isabell für den Werte und Normen Kurs der 10. Klassen

Kinderhospiz Löwenherz zu Besuch bei den 10. Klassen (20.03.2011)

Am 15.März 2011 war die Leiterin des “Kinderhospiz Löwenherz” Frau Letzing aus Syke bei dem Religions- und Werte und Normen Kurs des 10. Jahrgangs zu Besuch. Sie schilderte den dort üblichen Tagesablauf, am Beispiel der Schicksale zweier Kinder genauer und gab den Schülern und Schülerinnen somit einen kleinen Einblick in das Leben im Hospiz. Frau Letzing berichtete weiter, dass 1998 das erste Kinder-Hospiz Deutschlands in Oyten gegründet wurde und nun bereits acht solcher Einrichtungen in Deutschland vertreten sind. Ebenfalls stellte sie die Berufsgruppen, die im Hospiz arbeiten vor und die Möglichkeiten sich zu engagieren ( z.B. eines FSJ (Freiwilligen Sozialen Jahres) nach dem Abitur)
Das Hospiz ist zu 65% auf Spenden angewiesen, denn die Aufnahme von kranken Kindern/Jugendlichen wird nur zur Hälfte von Kranken- und Pflegekassen getragen.
Auf dem selben Grundstück in Syke wird in naher Zukunft ein Jugendhospiz gebaut, da Jugendliche und junge Erwachsene eine andere Ansprache als Kinder benötigten. Auch angesichts der Warteliste beim Kinderhospiz Löwenherz ist dringend eine Erweiterung erforderlich, denn darauf stehen zur Zeit ca. 40 Familien.

Abschließend äußerte sich die Leiterin noch zu den Abschiedsritualen und wie die Arbeiter/innen mit dem Tod der Kinder umgehen.
Zum Schluss war sie offen für die Fragen der Zuhörer, für welche sie sich viel Zeit nahm und diese warmherzig und sehr anschaulich erklärte.
Im Großen und Ganzen war es für die Schüler und Schülerinnen ein sehr interessanter Vortrag war, der in jedem Fall weiterzuempfehlen ist.

Für alle, die einen noch genaueren Einblick erhalten möchten, besteht die Möglichkeit am 22.06.2011 den “Offenen Nachmittag” zu nutzen oder am 9.September dieses Jahres im Rahmen des “Tags der offenen Tür” das Kinderhospiz in Syke zu besuchen.

Ines Heinemann für den Werte und Normen Kurs der 10. Klassen